Teilen: Share on FacebookEmail this to someone

Unser Auftrag

Aufgrund unserer Ausbildung, Erfahrung und der ständigen Präsenz in der Natur tragen wir Jäger eine besondere Verantwortung.

Natur- und Artenschutz sowie die Hege und Erhaltung artenreicher Wildbestände sind unsere erklärten Ziele. Wir wollen die Jagd als moderne Form der Naturnutzung und als Kulturgut erhalten. Dafür setzen wir uns auf verschiedenen Ebenen ein.

So sind wir wichtiger Ansprechpartner von Politik und Verwaltung. Außerdem werben wir aktiv um gesellschaftliche Akzeptanz. Besonderen Wert legt der Landesjagdverband auf die Aufklärung der Jugend.

Mit dem Projekt Lernort Natur arbeitet er in Kitas und Schulen gegen Naturentfremdung.

Weitere Arbeitsschwerpunkte sind die Ausbildung von Jagdhunden, die Förderung des Brauchtums und des Schießwesens sowie die Aus- und Weiterbildung der Mitglieder.

Unsere Positionen

Auf unserer Delegiertenversammlung am 9. Mai 2015 haben die Vertreter der rund 9.700 Mitglieder des Landesjagdverbandes Brandenburg e.V. (LJVB), ein umfassendes Positionspapier beschlossen. Hier die wichtigsten Punkte:

 

Auf zahlreichen Veranstaltungen vermitteln ehrenamtliche Jägerinnen und Jäger ein besseres Naturverständnis.


Eingeschleppte Arten breiten sich weiter aus

DJV legt Monitoring-Daten für Waschbär, Marderhund und Mink vor. Innerhalb von neun Jahren hat der Waschbär sein Vorkommen im Kerngebiet um 32 Prozentpunkte gesteigert. Auch Marderhund und Mink breiten sich weiter aus, allerdings weniger ausgeprägt. Artenschutz: DJV fordert Erleichterungen für die Jagd auf die nachtaktiven Fleischfresser.

Der Osterhase liebt Groß Kreutz

Die Feldhasendichte im Lehrrevier des Landesjagdverbandes Brandenburg e.V. (LJVB) in Groß Kreutz sticht gegenüber vergleichbaren Revieren besonders positiv hervor. Im Unterschied zu den durchschnittlich geringen Vorkommen in der Norddeutschen Tiefebene, fühlen sich die Langohren dank des Engagements der Jäger hier pudelwohl. Der Besatz ist hier mehr als viermal so hoch.

Sozialwahl: Rücksendefrist für Unterlagen verlängert

Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) hat die Rücksendefristen für die Registrierung zur Sozialwahl verlängert, nachdem sich der Versand der Unterlagen verzögert hatte. Jagdpächter und alle Mitpächter sollten jetzt erst Recht die Gelegenheit nutzen, mit der Stimmabgabe die Vertretung ihrer Interessen zu unterstützen.