Teilen: Share on FacebookEmail this to someone

Präsidium

Das Präsidium wird von der Delegiertenversammlung für vier Jahre gewählt. Es führt die Geschäfte des Landesjagdverbands Brandenburg e. V. im Ehrenamt nach Maßgabe der Satzung und den Beschlüssen der Delegiertenversammlung.

Dr. Dirk- Henner Wellershoff

Dr. Dirk- Henner Wellershoff

Präsident

Dr. Dirk-Henner Wellershoff (Jahrgang 1966) ist verheiratet und hat zwei Kinder. Der selbständige Landwirt und Kaufmann in der Immobilienwirtschaft ist seit Mai 2012 Mitglied des Präsidiums des LJVB. Darüber hinaus ist er Hundeführer, Jagdpächter, Mitglied im Vorstand der Jägerschaft Baruth, im Kreisjagdverband Teltow Fläming zuständig für jagdliches Brauchtum, Mitglied im Vorstand der Rotwildhegegemeinschaft Niederer Fläming sowie Mitglied im Jagdbeirat Teltow Fläming. Die Delegierten des Landesjägertages wählten ihn 2016 mit großer Mehrheit zum Präsidenten des LJVB.

 

Ole Niemczik

Ole Niemczik

Vize-Präsident

Ole Niemczik (Jahrgang 1980) arbeitet als Diplomingenieur Agrar (FH) im Landwirtschaftssektor. Er wuchs in einen Jägerhaushalt auf und absolvierte 1996 die Jägerprüfung. Seither geht er aktiv zur Jagd. Ole Niemczik ist Jagdpächter sowie begeisterter Schweiß- und Stöberhundführer. Er war seit 2012 Vorsitzender des Jagdverbandes Bad Freienwalde. Unter seiner Führung fusionierte der Verband 2014 mit dem Jagdverband Straußberg zum Jagdverband Märkisch-Oderland, dessen Vorsitzender er seither ist. Ole Niemczik gab bei der Gründung der „Arbeitsgemeinschaft Junge Jäger Brandenburg“ entscheidende Impulse. Die Delegierten des Landesjägertages wählten ihn 2016 in das Präsidium des LJVB.

Detlef Beer

Detlef Beer

Schatzmeister

Detlef Beer (Jahrgang 1954) ist langjähriger Jagdscheininhaber und besitzt Abschlüsse in Rechts-, Staats- und Wirtschaftswissenschaften. Er ist in einem Unternehmen tätig, dass Software für steuerberatene Firmen entwickelt – viele Jahre als Geschäftsführer, inzwischen verantwortlich für Sonder- und Großkunden. Detlef Beer ist Mitglied im Jagdverband Prenzlau und dort als Vorsitzender der Revisionskommission engagiert. Die Delegierten des Landesjägertages wählten ihn 2016 einstimmig in das Präsidium des LJVB.

Udo Appenzeller

Udo Appenzeller

Udo Appenzeller (Jahrgang 1951) ist seit Mai 2012 Mitglied des Präsidiums. Der Apotheker und staatl. gepr. Lebensmittelchemiker war bis zum Jahr 2013 als Personalratsvorsitzender bei einer Bundeswehrdienststelle in Potsdam tätig. Appenzeller hat bereits mit 16 Jahren den Jagdschein erworben. Lange Jahre hat er eine Jägerkameradschaft der Bundeswehr geleitet und ist in Falkensee Vorsitzender der dortigen Forstbetriebsgemeinschaft sowie Obmann und Pächter der Jagdflächen. Im Verband ist er für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Außerdem leitet er den Redaktionsbeirat des Mitteilungsblattes.

Dr. Frank Tottewitz

Dr. Frank Tottewitz

Dr. Frank Tottewitz (Jahrgang 1962) ist seit 1984 Besitzer eines Jagdscheines. Nach dem in Tharandt absolvierten Studium zum Diplomforstingenieur begann er seinen beruflichen Werdegang am Forstwissenschaftsstandort Eberswalde. Von Beginn an bearbeitet er dort wildtierökologische und jagdliche Forschungsaufgaben. Er ist Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Jagd- und Wildforschung e.V., Vorsitzender des Jagdbeirates im Landkreis Barnim und war über zehn Jahre lang Vorsitzender des Jagdverbandes Eberswalde. Dem Präsidium des Landesjagdverbandes gehört er seit 2004 an. Tottewitz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Dr. Petra Schneller

Dr. Petra Schneller

Dr. Petra Schneller (Jahrgang 1953) ist aktive Jägerin und Tierärztin. Sie war lange Jahre im öffentlichen Dienst beschäftigt und hat Seuchen der Nutztiere im Land Brandenburg bekämpft. Petra Schneller ist begeisterte Hundeführerin und züchtet Labrador-Retriever in Trebbin. Als JGHV-Richterin ist sie im Jagdgebrauchshundverein Baruther Urstromtal seit vielen Jahren in den Bereichen Ausbildung und Prüfung engagiert. Sie ist vertraut mit der Arbeit in verschiedenen Gremien und unter anderem für den Deutschen Retriever Club e.V. als Zuchtwartin der Rasse Labrador-Retriever tätig. Hier entwickelt sie Strategien für die Zucht gesunder und leistungsstarker Hunde. Die Delegierten des Landesjägertages wählten sie 2016 in das präsidium des LJVB.

Robert Franck

Robert Franck

Robert Franck (Jahrgang1964) ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seit Mai 2012 ist er Mitglied des Präsidiums. Der gelernte Landwirt hat sich 1997 selbstständig gemacht und führt seitdem ein Naturtourismusunternehmen in Rheinsberg, mit Schwerpunkt Klassenfahrten und Abenteuerpogrammen für groß und klein. Er ist Vorsitzender des Rheinsberger Heimatvereins und berufener Bürger im Tourismusbeirat der Stadt Rheinsberg. Außerdem ist er Mitglied in der Rheinsberger Jägerschaft und im Jagdbeirat des Landkreises Ost-Prignitz-Ruppin tätig. Im Präsidium des Landesjagverbandes ist er für Lernort Natur, Jagd, Naturschutz sowie das Wolfsmanagement zuständig.

Karl-Heinz Hohmann

Karl-Heinz Hohmann

Karl-Heinz Hohmann (Jahrgang 1952) ist verheiratet und hat zwei jagende Kinder. Er stand bis zu seiner Pensionierung als Polizeibeamter im Dienste des Landes Brandenburg. Karl-Heinz Hohmann ist seit 1970 aktiver Jäger und leitet derzeit eine private Jagdschule. Er ist Revierpächter in zwei Pächtergemeinschaften und passionierter Hundeführer. Für den Landesjagdverband engagiert sich Karl-Heinz Hohmann als Landesschießobmann. 2013 wählten ihn die Mitglieder des Jagdverbandes Brandenburg zum Vorsitzenden. Die Delegierten des Landesjägertages wählten ihn 2016 ins Präsidium des LJVB.

Erweitertes Präsidium

Dem erweiterten Präsidium gehören als ordentliche Mitglieder die Präsidiumsmitglieder und die Vorsitzenden der Jagdverbände und der Kreisjagdverbände an. Das Präsidium kann weitere Personen in das erweiterte Präsidium berufen. Das erweiterte Präsidium berät das Präsidium und unterstützt es bei der Durchführung seiner Aufgaben. Das erweiterte Präsidium nimmt ferner die übrigen nach dieser Satzung bestimmten Aufgaben und Rechte wahr. Dem erweiterten Präsidium obliegt die Bestimmung des Ortes der Delegiertenversammlung und des Rahmens der Delegiertenversammlung. Nimmt das erweiterte Präsidium diese Aufgaben nicht wahr, so werden diese Aufgaben vom Präsidium wahrgenommen. Das erweiterte Präsidium tagt wenigstens zwei Mal im Jahr. Bei Abstimmungen sind ausschließlich die ordentlichen Mitglieder des erweiterten Präsidiums stimmberechtigt. Arbeitsweise und Organisation des erweiterten Präsidiums bestimmt eine durch das Präsidium zu erlassende Geschäftsordnung.

Obleute und Justiziar

Das Präsidium beruft zu seiner Unterstützung Landesobmänner in das Erweiterte Präsidium. Die Landesobmänner beraten Präsidium und Erweitertes Präsidium in wichtigen Fachfragen; die Landesobmänner übernehmen im Einvernehmen mit Präsidium und Geschäftsführung die organisatorische Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen ihres Sachgebietes. Darüber hinaus kann das Präsidium Fachausschüsse bzw. Fachberater für die Bearbeitung wichtiger Einzelfragen berufen. Die Berufung erfolgt für die Dauer einer Wahlperiode. Die unten aufgeführten Obleute sind bis zum 05. Mai 2020 gewählt.

  • RA Jens-Ole Sendke, Justiziar
  • Detlef Wuttge, Jagdgebrauchshunde
  • Birgit Großmann, Jagdkultur
  • Ilka Simm-Schönholz, Lernort Natur
  • Klaus Plötze, Schießwesen
  • Hubertus Krehl, Trophäenbewertung
  • Bernhard Schulz, kooptiert für die Berufsjäger
  • Michael Lenz, kooptiert für die Jagdaufseher

Freie Bahn für Wildtiere

ADAC, Deutscher Jagdverband, Naturschutzbund (NABU) und der WWF Deutschland wollen fünf Prozent weniger Wildunfälle jährlich. Deutschland hat zu wenig „Grüne Infrastruktur“.

Europäisches Parlament stimmt Feuerwaffen-Richtlinie zu

Das Europäische Parlament hat gestern in Straßburg der umstrittenen Reform der EU-Feuerwaffenrichtlinie zugestimmt. Der ursprüngliche Entwurf der EU-Kommission wurde deutlich entschärft. Der jetzt beschlossene Kompromiss ist zwar anwenderfreundlicher, enthält aber immer noch eine Reihe von fragwürdigen Maßnahmen. Der ursprünglichen Idee, nämlich europaweiter Terrorismusbekämpfung, wird die geplante Reform nicht gerecht.