Teilen: Share on FacebookEmail this to someone

Allgemeine Prüfungstermine

Im Land Brandenburg dürfen nur Hunde zur Jagd eingesetzt werden, die ihre Leistung in entsprechenden Prüfungen unter Beweis gestellt haben. Auf diese Seite finden Sie alle Informationen zu aktuellen Hundeprüfungen. Bei Fragen steht Ihnen Herr Weiß in der Geschäftsstelle gern zur Verfügung.

AUSSCHREIBUNG
17. Landesschweißprüfung ohne Richterbegleitung des Landesjagdverbandes Brandenburg e.V.

Der Landesjagdverband Brandenburg e.V. führt am 08. Oktober 2016 seine 17. Landesschweißprüfung ohne Richterbegleitung im Unterspreewald im Bereich der Landeswaldoberförsterei Lübben – Revier Brand – durch.

Prüfungsleiter:                   Detlef Wuttge, Hainmühlenweg 10, 15907 Lübben, Tel.: 03546-226074
Stellv. Prüfungsleiterin:     Ingrid Kreul, Hauptstr. 18, 03159 Neiße-Malxetal OT Preschen, Tel.: 035600-35834

Prüfungsgeschäftsstelle:   siehe Prüfungsleiter
Prüfungslokal:                    Gaststätte „Erbschänke“ in 15910 Krausnick

Teilnahmeberechtigung:
Hunde aller Jagdhunderassen, die im Zuchtbuch eines vom JGHV anerkannten Zuchtvereins eingetragen und mindestens 24 Monate alt sind.

Teilnahmebedingungen:
20 h Fährte:    Es werden nur Hunde zugelassen, die bereits eine VSwP 20 h oder eine Brauchbarkeitsprüfung mit 600 m
Übernachtfährte bestanden haben.
40 h Fährte:    Es werden nur Hunde zugelassen, die bereits eine VSwP 40 h bestanden, oder an einer LSwP o. Rb. (20 h) des
LJVB erfolgreich teilgenommen haben.

Der Führer des Hundes muss im Besitz eines gültigen Jagdscheines sein.

Zur Prüfung werden insgesamt 8 Hunde zugelassen. Sollten mehr Hunde gemeldet werden, erfolgt die Auswahl und Zulassung der Hunde in Abhängigkeit von ihren Vorleistungen und im Sinne einer ausgewogenen Rassebeteiligung. Es werden nur Hunde zugelassen, die über einen gültigen Impfschutz gegen Tollwut, Staupe, PVI und HCC verfügen.

Fährte:
Eine 1.000 m Übernachtfährte (20/40 Stunden) mit 8 Verweiserpunkten; Wildschweiß getupft (in Anlehnung an die JGHV-VSwPO), Zeitlimit: 120 Minuten.

Nennung:
Auf Formblatt 1 (Nennung zur VSwP) bis zum 19. September 2016 (Nennungsschluss) an die Prüfungsgeschäftsstelle (s.o.). Das Formblatt kann in der Prüfungsgeschäftsstelle angefordert oder auf der Homepage des LJVB www.ljv-brandenburg.de unter dem Punkt „Jagdhundewesen – Landesschweißprüfung“ herunter geladen werden.
Der Nennung ist eine Kopie der Ahnentafel und des Prüfungszeugnisses über die bestandene BP oder VSwP (mit 600 m ÜF) beizufügen.

Nenngeld:
Mitglieder des LJVB    25,- EUR
Nichtmitglieder            50,- EUR

Das Nenngeld ist sofort nach erfolgter Teilnahmebestätigung auf das Konto des LJVB zu überweisen. Nenngeld ist Reuegeld!

Prüfungsbeginn:
Am 08. Oktober 2016 um 08.00 Uhr im Prüfungslokal (s.o.).

Mitzubringen sind:
– Impfpass des Hundes mit eingetragenem aktuellen Impfstand – mind. 4 Wochen und höchstens 1 Jahr alt.
– Gültiger Jagdschein des Hundeführers.
– Mitgliedskarte des LJVB
– Ahnentafel
– Beleg über die Einzahlung des Nenngeldes

Verpflegung/Übernachtung:
In der Gaststätte (Prüfungslokal) werden Frühstück und Mittagessen preisgünstig angeboten.
Übernachtungsmöglichkeiten können in der Geschäftsstelle des LJVB erfragt werden.

Preise/Ehrungen:
Die Sieger der Schweißprüfung 20 und 40 h Fährte erhalten attraktive Preise.

Wichtige Hinweise:
– Bei der Nachsuche sind die Bestimmungen der UVV Jagd (Schutzkleidung) zu beachten, dazu gehört auch das Tragen einer
Signalweste.
– Mit seiner Anmeldung zur Prüfung erkennt der Hundeführer die Prüfungsordnung an und stellt den Landesjagdverband
Brandenburg e.V. von der Haftung für Schäden, die er oder sein Hund bei der Teilnahme an der LSwP erleiden, frei.
– Die bestandene Prüfung wird auf Wunsch in die Ahnentafel eingetragen. Jeder Teilnehmer erhält eine Erinnerungsurkunde.
– Bei Bedarf kann die vollständige Prüfungsordnung in der Prüfungsgeschäftsstelle (s.o.) angefordert werden.

Die Prüfung wird durch Mitteln aus der Jagdabgabe des Landes Brandenburg gefördert.

Dr. Dirk-Henner Wellershoff
Präsident

 


„Ferienlernort Wald und Feld“

Archäotechnisches Zentrum Welzow e.V. (ATZ) besticht nach 2015 auch in diesem Jahr mit einer kindgerechten Jagdpädagogik

Wolf sorgt für steigende Wildschäden

Die Züllsdorfer Jäger (Landkreis Elbe-Elster) sind besorgt über die Zunahme von Wildschäden vor dem Hintergrund einer wachsenden Wolfspopulation. Jagdvorsteher Dorsten Höhne schrieb daraufhin einen Brief an Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger. Die Antwort von Andreas Piela, Leiter des Referats für Arten- und Biotopschutz, hilft nicht weiter.