Teilen: Share on FacebookEmail this to someone

Lernort Natur

Seit über 20 Jahren bieten besonders geschulte, ehrenamtlich tätige Jäger mit der Initiative „Lernort Natur“ vielseitige Möglichkeiten, Natur hautnah zu erleben. Wir stellen dabei das erlebnisorientierte Lernen in den Vordergrund. Kinder und Jugendliche gehen im Revier oder auf dem Schulhof unter Anleitung auf Entdeckungstour durch die Natur. Die Initiative hat sich zu einem anerkannten Bestandteil außerschulischer Bildungsarbeit entwickelt. Die UNESCO zeichnete „Lernort Natur“ in den Jahren 2008 und 2010 als „Offizielles Projekt der Weltdekade der Bildung für nachhaltige Entwicklung“ aus.

Infomobile kommen auch zu Ihnen!

 

5285_lernortnatur_rundlogo_rgbUnser Ziel ist es, einer fortschreitenden Entfremdung des Menschen von der Natur etwas entgegen zu setzen. Für den Einsatz in Schulen, Kitas oder auch bei Festen stehen verschiedene Infomobile zur Verfügung. Diese werden von einem erfahrenen Ehrenamtler betreut und gezeigt. Präparate, Modelle, Schautafeln und viele Dinge zum Experimentieren und Anfassen bringen nicht nur Kinder zum Staunen. Auf Anfrage gestalten Jäger gemeinsam mit Lehrern Unterrichtsstunden im Sach- oder Biologieunterricht gemäß den Lehrplänen.

 

 

Ihre Ansprechpartnerin

Michele Zimmermann

Michele Zimmermann

Assistentin der Geschäftsleitung

  • Sekretariat
  • Rabatt-Autokauf
  • §60 BNatSchG
  • Auszeichnungen
  • Abzeichen
  • Lernort Natur

Tel.: 033205/2109 -0
Email: zimmermann(at)ljv-brandenburg(dot)de

Terminanfragen

Für Terminabsprachen wenden Sie sich bitte an Ilka Simm-Schönholz (Tel: 0331/ 2707687, Mobil: 0179/ 6969455)


„Trophäenjägerjäger“ bleiben arbeitslos

Der Deutsche Jagdverband (DJV) und der Internationale Rat zur Erhaltung der Jagd und des Wildes (CIC) würdigen die wichtige Rolle des Zolls bei der Bekämpfung von Artenschutzkriminalität. Immer wieder beschlagnahmen Behörden geschützte Tier- und Pflanzenarten, die illegal eingeführt werden. Ein neues Werbeplakat sorgt allerdings für Unverständnis.

Landesregierung appelliert an Jäger tot aufgefundene Wildschweine zu beproben

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist durch neu aufgetretene Fälle in der Tschechischen Republik näher an Deutschland herangerückt. Das Risiko der Einschleppung nach Brandenburg ist damit nicht zuletzt auch durch den Fahrzeug- und Personenverkehr deutlich gestiegen. Die Landesregierung bittet den LJVB, seinen Mitgliedern folgendes Schreiben zur Kenntnis zu geben.