Auf den Fährten im Unterspreewald

Auch in diesem Jahr stellten sich am 10. Oktober wieder acht Jagdhunde den Anforderungen der Landesschweißprüfung im Revier Brand im Bereich der Landeswaldoberförsterei Lübben.

Sowohl auf der 20-Stunden-Übernacht- als auch auf der 40-Stunden-Übernachtfährte galt es innerhalb des Zeitlimits von 120 Minuten an das ausgelegte Stück zu kommen.

Die Nase vorn hatte dabei auf der 40-Stunden-Fährte der Deutsch Drahthaar Findus von der Karthane mit seiner Hundeführerin Kristin Krüger aus Schwerin, der in 84 Minuten insgesamt zwei Verweiserblätter fand. Platz 2 belegte hier die Deutsch Langhaar Hündin Selma vom Schatzrain mit 2 Verweisern in einer Zeit von 104 Minuten, geführt von ihrem Besitzer, Juri Schlosser.

Die 20-Stunden-Fährte konnte Treu von der Bismarck-Eiche, ein Rauhhaarteckel für sich entscheiden, geführt von seiner Eigentümerin Isabell Plasa-Rost aus Eltmann. Alle acht zu findenden Verweiserpunkte brachte Treu innerhalb von nur 35 Minuten nach Hause. Zweiter wurde hier Tora vom Fliesstal, eine Deutsche Jagdterrierhündin mit ihrem Züchter und Besitzer Wolfgang Wagner und Dritte die Beagle-Hündin Baily vom Fahrländer See mit Holger Wolinski (Züchter und Besitzer) am Riemen.

Erstmals gab es in diesem Jahr auf der Fährte sogar Wolfskontakt !