Die Mitarbeit möglichst vieler Landesjagdverbände hilft bei der weiteren Vernetzung und dem Erfahrungsaustausch

(Hamburg, 30.06.2021) Nachdem die Norddeutsche Wildtierrettung e. V. ihre Namensänderung in zukünftig „Deutsche Wildtierrettung e. V.“ beschlossen hat, haben der Landesjagdverband Brandenburg e. V. am 23. Juni 2021 und der Landesjagdverband Rheinland-Pfalz am 24. Juni 2021 ihren Beitritt beschlossen.
Im Landesjagdverband Brandenburg waren in der laufenden Saison bereits zehn regionale Jagdverbände mit eigenen Drohnen aktiv. Zusätzlich haben sich mehrere Jungwildrettungsvereine gegründet. Freiwillige Helfer waren in allen Landkreisen aktiv.
In Rheinland-Pfalz haben elf Kreisgruppen des Landesjagdverbandes bereits Förderanträge zur Finanzierung von Drohnen mit Wärmebildkamera zur Jungwildrettung gestellt. Weitere Kreisgruppen werden noch folgen. Auch in Rheinland-Pfalz haben dieses Jahr schon viele Mitglieder die neue Technik zur Jungwildrettung eingesetzt und damit die Mähverluste erheblich reduziert.
Die Mitarbeit weiterer Landesjagdverbände bei der Deutschen Wildtierrettung e. V. hilft der weiteren Vernetzung und dem Erfahrungsaustausch und erleichtert zukünftig weiteren Jungwildrettungsteams den Start. Für die Deutsche Wildtierrettung ist aber auch die Zusammenarbeit mit den Landwirten und ihren Verbänden Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit. Wir werben deswegen auch für die Mitgliedschaft weiterer Bauernverbände bei der Deutschen Wildtierrettung.

Ansprechpartner für Presse und Medien:
Andreas Alfred Brandt
Tel.: 0 40 / 36 37 70
Fax: 0 40 / 36 36 15
info@norddeutsche-wildtierrettung.de
Rauchstraße 31
22043 Hamburg
Telefon: 0 40 / 36 37 70
Telefax: 0 40 / 36 36 15