Wie wird man Jäger?

Den Jagdschein erhält man nach einer bestandenen Jägerprüfung, dem so genannten „Grünen Abitur“. Dieses zu bestehen, ist anspruchsvoll. In der Theorie wird viel verlangt: Kenntnis der Tierarten, Naturschutz, Jagdbetrieb, Sicherheitsbestimmungen, Jagdhundewesen, Wildhygiene, Wildkrankheiten, Grundzüge des Land- und Waldbaus, Wildschadensverhütung, Waffentechnik, sicherer Umgang mit Jagdwaffen sowie Recht. Das ist viel. Dennoch muss man keine Angst haben. Mit Fleiß und einer guten Vorbereitung klappt es ganz bestimmt.

Kurse werden von zahlreichen

 angeboten. In mindestens 150 Stunden werden Sie systematisch vorbereitet.

Das jagdpraktische Jahr

Die Ausbildung findet nicht nur im Klassenraum statt. In Brandenburg müssen Sie vor der Prüfung ein so genanntes „Praktisches Jahr“ absolvieren. Sie begleiten ein Jahr lang einen erfahrenen Jäger, Ihren persönlichen Mentor. Er macht Sie mit allen praktischen Aspekten der Jagd vertraut. Bei der Suche nach einem Mentor helfen wir Ihnen gerne.

Sprechen Sie den Jagdverband in Ihrer Nähe an oder melden Sie sich bei uns in der Geschäftsstelle.

Wer sich nicht ein Jahr lang binden kann, kann auch eine Kompaktlösung wählen: Viele Jagdschulen bieten eine mindestens 40-stündige jagdpraktische Ausbildung an.


Hungrige Wölfe

Die Nutztierrissstatistik dokumentiert das Grauen des “Grauen”

Größte Wildtier-Erfassung startet

WILD: Im Frühjahr 2021 geht das bundesweit größte Monitoring-Programm für Wildtiere in die achte Runde. Daten zu 18 Arten wie Rebhuhn, Reh oder Fischotter werden erhoben. DJV ruft alle Revierinhabenden auf, mitzumachen.

Teltow-Fläming bereitet sich auf Ausbruch der ASP vor

Der Landkreis Teltow-Fläming richtet 12 Kadaversammelstellen ein, um auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) vorbereitet zu sein. Das Angebot wird von den 800 Jägerinnen und Jägern im Landkreis gut angenommen.