Teilen: Share on FacebookEmail this to someone

Was sind Neozoen?

Unter „Neozoen“ versteht man neue Tierarten, welche nach der Entdeckung Amerikas im Jahr 1492 unter direkter oder indirekter Mitwirkung des Menschen in für sie auf natürlichem Wege unerreichbare Gebiete gelangt sind und nun dort wild leben und sich vermehren. Auch im Land Brandenburg gibt es Tierarten, die hier ursprünglich nicht heimisch sind. Hierzu zählen beispielsweise der Marderhund, der Mink und der Waschbär.

Marderhund (Nyctereutes procynoides)

Der Marderhund (Enok) stammt ursprünglich aus Ostasien, wurde jedoch zur Pelztierjagd in der westlichen Sowjetunion ausgesetzt und gelangte so auch zu uns. Der Lebensraum des Marderhundes sind gewässerreiche Reviere. Er ist nachtaktiv und hält Winterruhe. Marderhunde klettern nicht.

Marderhunde sind Allesfresser und bevorzugen pflanzliche Nahrung, welche sie aber auch mit kleinen Säugern, Vögeln, Eiern, Insekten oder Fischen ergänzen.

Der Marderhund lebt monogam und ranzt in den Monaten Februar und März. Nach einer Tragzeit von 8 Wochen wölft die Fähe im April und Mai 3 bis 6 Junge.

Die Marderhundstrecke ist gegenüber dem Vorjahr in 2018/19 weiter gesunken; es wurden 6.572 Exemplare erlegt, das sind allerdings 9 Prozent weniger als im Vorjahr. Im Vergleich der Landkreis-Strecken liegt die Uckermark mit knapp unter 1.000 Exemplaren wieder ganz vorn.

Waschbär (Procyon locon)

Der Waschbär stammt aus Nordamerika und wurde in Hessen zwischen 1929 und 1934 gezielt freigesetzt. Weitere Tiere sind aus Pelzfarmen entlaufen. Der Waschbär breitet sich seither weiter in Deutschland aus, sein Hauptvorkommen beschränkt sich zur Zeit noch auf die Bundesländer Hessen, Niedersachsen und Brandenburg.

Der Lebensraum des Waschbären sind waldreiche Reviere, gern hält er sich auch am Wasser auf. Er ist sehr anpassungsfähig und tritt verstärkt auch in Siedlungsgebieten auf.

Der Waschbär nimmt überwiegend pflanzliche Nahrung zu sich, als Allesfresser ernährt er sich aber auch von Insekten, Kleinsäugern, Vögeln und Gelegen, Fischen und Würmern.

Die Ranzzeit des Waschbären ist im Februar und März. Nach einer Tragzeit von ca. 63 Tagen wölft die Fähe 2 bis 5 Junge.

Der jahrelang unaufhaltsam erscheinende Anstieg der Jagdstrecke des Waschbären ist demgegenüber zum Erliegen gekommen, erstmals seit 2009 liegt die Strecke 2018/19 wieder unterhalb des Vorjahresniveaus. Mit 33.630 erlegten Exemplaren erreicht sie nur 94  Prozent des Vorjahresergebnisses. Die Uckermark hat daran mit über 4.547 erlegten Waschbären den höchsten Anteil.

 

 

Mink (Neovison vison)

Der Mink ist ein verwilderter Nachkomme des amerikanischen Nerzes, welche in den 1950er Jahren aus Nerzfarmen entflohen oder freigelassen wurden.

Als Lebensraum bevorzugen Minke Flüsse und Seen sowie Sümpfe und Marschland. Sie sind dämmerungs- und nachtaktiv. Tagsüber verbergen sie sich in Bauen, unter Steinen oder Baumwurzeln.

Minke sind Fleischfresser und ernähren sich unter anderem von kleinen Säugetieren, Krebsen, Fröschen, Wasservögeln und Fischen.

Nach zuletzt leichtem Anstieg ist 2018/2019 auch die Minkstrecke wieder zurückgegangen.  Sie liegt aktuell bei 105 Exemplaren, das sind 83 Minke weniger als im Vorjahr. Havelland und Märkisch-Oderland meldeten die höchsten Strecken.


Afrikanische Schweinepest nähert sich Deutschland aus dem Osten

ASP in Polen nur noch 80 Kilometer von Deutschland entfernt. DJV bittet darum, verdächtige Wildschweinkadaver nicht anzufassen und sofort die Behörden zu informieren. Über das Tierfund-Kataster werden Daten direkt weitergeleitet. Erhöhte Vorsicht bei Reisen aus und in bekannte Risikogebiete.

Seminare 2020

Der LJV bietet wieder viele interessante Kurse an

Experten bestätigen Kritik an Änderung des Waffengesetzes

Weniger Sicherheit durch mehr Bürokratie ist das Fazit des Deutschen Jagdverbandes nach einer Anhörung zum Waffengesetz im Bundestag. Experten von Behörden und Verbänden sehen viele Schwachpunkte, vor allem in der praktischen Umsetzung.