Teilen: Share on FacebookEmail this to someone

Jagdliches Schießen

Die Weidgerechtigkeit und der Tierschutz verlangen von uns Jägern, ein Stück Wild schmerzfrei und mit sofortiger Wirkung zu töten. Um dies zu gewährleisten, ist ein regelmäßiger Besuch auf dem Schießstand notwendig. Hier können praxisnah die wichtigsten jagdlichen Disziplinen trainiert werden. Neben dem Kugelschuß auf die Rehscheibe in einer Entfernung von 100m wird auch das sichere Treffen beweglicher Ziele geübt. Hierzu zählen der „laufende Keiler“ (Kugelschuß auf 50m) ebenso wie der Kipphase, der auf eine Entfernung von 35m mit Schrot beschossen wird. Das Tontaubenschießen mit Schrot simuliert den Schuß auf Flugwild und kann in den beiden Disziplinen „Trap“ und „Skeet“ trainiert werden. Für die Bau- und Fallenjagd sowie den Fangschuß ist ein regelmäßiges Üben im Kurzwaffeschießen ebenfalls unerlässlich.

Eine Übersicht über die Schießstände im Land Brandenburg, auf denen jagdliche Disziplinen geschossen werden können, finden Sie hier: 

Terminplan 2019


Heiße Meisterschaften

Unter hochsommerlichen Bedingungen ging es am 15. Juni in diesem Jahr im Schützenverein „Am Bahnsdorfer Berg“ e.V. des Jagdverbandes Herzbergs um die Titel der Landesmeister und –meisterinnen im jagdlichen Schießen.

Dr. Volker Böhning ist neuer DJV-Präsident

Auf dem Bundesjägertag haben die Delegierten heute einstimmig den Nachfolger von DJV-Präsident Hartwig Fischer gewählt. Dr. Böhning ist gleichzeitig Präsident des Landesjagdverbandes Mecklenburg-Vorpommern.

Kitzrettung – Praxisratgeber Mähtod zum Schutz von Jungwild und Wiesenvögeln

Gerade geboren und schon dem Tod geweiht: Das Leben von unzähligen Rehkitzen, Junghasen und Bodenbrütern endet in den kommenden Wochen unter den scharfen Messern der Mähmaschinen. Alle Jahre wieder im Frühjahr verwandeln sich unsere Wiesen in Wildtier-Friedhöfe! Neben Wildscheuchen, Tipps zur Rehkitzrettung per Drohnen-Suche oder dem Einsatz von Wildrettern geht es im neuen Praxisratgeber der Deutschen Wildtier Stiftung auch um die beste Maßnahme, den Mähtod zu vermeiden – eine möglichst späte erste Mahd ab dem 15. Juni oder noch besser ab dem 1. Juli.